Erwin Rüddel MdB
Besuchen Sie uns auf http://www.erwin-rueddel.de

DRUCK STARTEN


Ziele und Visionen
Ich erstrebe ein Direktmandat, weil ich in Berlin und hier zuhause für die Interessen unserer Heimat kämpfen will. Mit Fleiß, Neugier, Beharrlichkeit und Energie!

Ohne ideologische Fesseln, pragmatisch und mit freiem Geist.

Wer mich kennt, weiß:
Ich kümmere mich um die Menschen. Und um den Wahlkreis. Ich will auch künftig Ansprechpartner für alle Bürgerinnen und Bürger sein.


Politik für die Heimat

Lebensader ländlicher Raum
Starke Kommunen sind die beste Basis für Lebensqualität und Entscheidungsfreiheit vor Ort. Die Kommunen müssen wieder in der Lage sein, ihre Selbstverwaltungsaufgaben zu erfüllen.

Gute Vernetzung

Über die Straße:
Unsere Region braucht gute Verkehrswege. Verkehrswege sind die Lebensadern der Wirtschaft. Mobilität ist die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und ökonomische Entwicklung.

Über die Schiene:
Wir müssen weitere Attraktivitätssteigerungen im Bahnverkehr einfordern. Ob Siegtal- oder Rheintalstrecke, die Strecken müssen für Pendler in den Raum Köln/Bonn attraktiver gemacht werden.
  
Über das Internet:
Der ländliche Raum braucht das Breitband und die Datenautobahn.
Breitbandversorgung ist Chance und Lebensqualität zugleich. Unser Ziel ist, dass jeder - egal wo er lebt und arbeitet - an den Chancen der Informationsgesellschaft teilhaben kann. Keiner darf wegen fehlender Zugangsmöglichkeiten ausgeschlossen sein. Deshalb brauchen wir flächendeckende, schnelle und preiswerte Internetverbindungen.
  
Für einen konsequenten Lärmschutz
Verkehr hat auch immer mit Lärm zu tun. Der Bahnlärm im Mittelrheintal und an der Siegstrecke muss an der Quelle bekämpft werden. Die Aussichten, dass der Bahnlärm bis 2018 mindestens halbiert wird, stehen gut. Für dieses Ziel werde ich mich weiterhin mit vollem Einsatz engagieren.
eine alternative Trassenführung zur Entlastung des Mittelrheintals.
  
Unser Mittelstand ist unsere Stärke
Die Arbeitsplätze in unserer Heimat müssen sicher sein! Deshalb ist die Förderung des Mittelstandes so wichtig. Die Schaffung und der Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen ist die wichtigste Aufgabe der regionalen Wirtschaftsförderung. Ich will auch künftig Lobbyist sein für einen wirtschaftlich starken Wahlkreis; für sichere und zeitgemäße Arbeitsplätze . Für einen starken und gesunden Mittelstand.
  
Betreuung und Bildung optimieren
Von der Kinderkrippe bis zur Schule müssen die Strukturen für eine hochwertige, kind- und elterngerechte Versorgung ortsnah gewährleistet sein.
  
Versorgung ausbauen
Der Zugang zu medizinischen wie sozialen Einrichtungen muss für alle möglich sein. Ich engagiere mich für die strukturelle Förderung von Krankenhäusern und karitativen Institutionen. Palliativmedizin, Hospiz- und Behindertenarbeit u. v. m. gehören dazu.
  
Ehrenamt stärken
Vereine und Vereinigungen, Feuerwehren und Hilfsdienste leisten einen bedeutenden Beitrag für unsere Gesellschaft. Soziale Netzwerke lösen Probleme effektiv vor Ort. Meine Politik würdigt und trägt deshalb ehrenamtliches Engagement.
  
Touristen begeistern
Unsere Landkreise bieten viele Sehenswürdigkeiten und Schätze. Bekenntnis zu regionalen Produkten schafft Nähe, stärkt Heimat und begeistert Touristen.
  
Für die Jugend
Die berufliche Aus- Fort- und Weiterbildung von Jugendlichen muss verantwortlich und effizient gestaltet werden. Freizeitangebote und Räumlichkeiten für Jugendliche dürfen keine Nebensache sein.
  
Von Senioren lernen
Ältere Menschen in unserer Mitte haben große Leistungen erbracht. Unter Anerkennung ihrer Verdienste gilt es, den Dialog zu intensivieren, Teilhabe zu sichern und die Bedürfnisse älterer Bürger zu berücksichtigen.


Politik für Deutschland


  • Unsere Volkswirtschaft muss auch in den nächsten Jahren wachsen. Das geht nicht mit Technik-Feindlichkeit und auch nicht mit der Verneinung der Realitäten. Sondern nur mit gut ausgebildeten, hoch qualifizierten Fachkräften und mit innovativen Betrieben, die nicht durch Steuern und Abgaben erdrosselt werden.
  • Wir brauchen wirtschaftliche Stärke, denn sie ist die Basis für die Teilhabe aller Gruppen der Bevölkerung am wirtschaftlichen Erfolg.
  • Wir brauchen in der Wirtschaft eine so hohe Wertschöpfung, dass auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten beides möglich ist: Faire Löhne für die arbeitende Bevölkerung und sichere Renten.
  • Leistung muss sich lohnen. Diejenigen, die Vollzeit arbeiten, müssen von ihrem Einkommen auch leben können. Unser Anspruch ist es, dass der, der arbeitet, mehr in der Tasche haben muss, als der, der nicht arbeitet.
  • Familien müssen entlastet und Leistungsträger dürfen nicht überfordert werden.
  • Die Lohnnebenkosten müssen stabil bleiben und nach Möglichkeit weiter gesenkt werden.
  • Ich stehe ein für den bürgerlichen Anspruch, ein selbst bestimmtes Leben führen zu können.
  • Der Schlüssel hierfür ist eine gute Bildungspolitik. Wer gut ausgebildet ist, braucht den Staat weniger. Der empfindet auch die Übernahme von Eigenverantwortung nicht als Zumutung.
  • Wir brauchen eine moderne Gleichstellungspolitik. Sie ist die Voraussetzung für Wachstum, Beschäftigung und sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft. Ziel muss es sein, für Frauen und Männer, Mädchen und Jungen in allen Lebenssituationen gleiche Chancen zu schaffen und Benachteiligungen in allen Bereichen wahrzunehmen und abzubauen. Wir brauchen eine gleichberechtigte Teilhabe am politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben.
  • Die Familie muss die tragende Säule unserer Gesellschaft bleiben, Ehe und Familie sind zentrale Fundamente unserer Gesellschaft. Die Familie ist der Ort, an dem Werte gelebt und vermittelt werden und die Aufgabe der Politik besteht niemals darin, den Menschen vorzuschreiben, was sie tun sollen, sondern darin, die Menschen zu befähigen, dass sie das Richtige tun können.
  • Ich trete ein für ein wertegebundenes System, das die Gesellschaft zusammenhält. Wir brauchen ein partnerschaftliches und vertrauensvolles Verhältnis zwischen Bürgern, Wirtschaft und Staat.
  • Unsere Verpflichtung gilt dem Wohlergehen der Menschen. Den Jungen wie den Alten. Es gehört zu den vitalen Zukunftsfragen unserer Gesellschaft, dass Ältere ihren Platz in der Mitte der Gemeinschaft behalten und ihr Leben aktiv und selbst bestimmt führen können.
  • Wir dürfen weder die Jugend überfordern, noch die Älteren im Stich lassen. Wer Deutschland aufgebaut hat, wer auf eine anständige Lebensleistung zurück blicken kann, hat ein Recht darauf, ohne materielle Sorgen alt zu werden. Wir müssen die Bedürfnisse der heutigen Generationen mit den Lebenschancen zukünftiger Generationen so verknüpfen, dass auch in Zukunft eine gerechte Teilhabe aller an der Gesellschaft möglich ist.
  • Ich stehe für den Schutz des menschlichen Lebens - vom Ursprung bis an das Lebensende und für eine Leitkultur, deren Grundlage „christlich-abendländische Werte" sind. Ebenso wie der Humanismus und die Aufklärung.
  • Unsere Rechts- und Wertordnung muss als Maßstab für eine gelingende Integration von allen Seiten anerkannt werden. Für eine erfolgreiche Integration braucht man nicht die gleiche Religion, die gleiche Herkunft oder die gleiche Hautfarbe. Aber man braucht dieselbe Sprache. Denn die ist der Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Gesellschaft. Sprache und Bildung sind die Basis für Teilhabe.