Neuigkeiten
23.03.2017, 16:10 Uhr
Bahnlärm muss am ganzen Mittelrhein leiser werden
Erwin Rüddel traf mit dem neuen Lärmschutzbeauftragten der DB zusammen
Berlin / Wahlkreis. - Um die Ausweitung der Machbarkeitsstudie für mehr passiven Lärmschutz im Mitterheintal ging es bei einem ersten Treffen des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel mit dem für Lärmschutz zuständigen neuen Leiter Umwelt der DB, Andreas Gehlhaar. Schallschutz dürfe, wie von der Machbarkeitsstudie bislang berücksichtigt, nicht nur für das Obere Mittelrheintal, zwischen Bingen und Koblenz, bzw. bis Weißenthurm/Leutesdorf gelten, sondern auch für das Untere Mittelrheintal bis zur Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen.
„Das Mittelrheintal geht über Koblenz und Leutesdorf/Weißenthurm hinaus. Deshalb setze ich mich auch weiterhin vehement für eine Fortführung der Machbarkeitsstudie in Richtung Bonn ein“, konkretisierte der Abgeordnete und Initiator der fraktionsübergreifenden Gruppe Bahnlärm im Deutschen Bundestag, der sich mehr als 120 Abgeordnete angeschlossen haben. Selbst wenn bis 2020 eine Halbierung des Bahnlärms erreicht werde, müsse es danach auch im Landkreis Neuwied mit dem Lärmschutz weitergehen.

Bei den Lärmschutzmaßnahmen geht es um den Einbau von Schienenstegabschirmungen, die Errichtung von Lärmschutzwänden, die Ausfachung von Geländern auf Eisenbahnbrücken und Stützbauwerken sowie um Schienenschmiereinrichtungen. „Dass Bahnlärm krank macht ist erwiesen. Gerade auch deshalb brauchen wir mehr Geld für neue Technologien, bessere Lärmschutzwände oder Schienenstegdämpfer. Lärmschutz ist eine dauerhafte Verpflichtung und verlangt nach Nachhaltigkeit“, bekräftigte Erwin Rüddel.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon