Archiv
13.02.2019, 15:10 Uhr
Kultur ist Lebensqualität - gerade in ländlichen Regionen
Erwin Rüddel fordert dabei insbesondere mehr Freiraum für das Ehrenamt
Berlin / Wahlkreis. - „Kultur ist ein wichtiges und tragendes Element unserer Gesellschaft. Deshalb darf es kulturelle Angebote nicht nur in Metropolen und Ballungsgebieten geben. Kultur gehört in die Fläche. Gerade auch im Lndkreis Altenkirchen und im Kreis Neuwied ist das Kulturangebot umfangreich und wertvoll“ sagt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.
Er nimmt dabei Bezug auf die Debatte „Kultur in ländlichen Räumen stärken – Teilhabe ermöglichen“ im Deutschen Bundestag. „Denn ohne Kultur wäre alles nichts – auch wir alle nicht. Kultur spricht Seele, Herz, Glauben und Verstand an. Sie stiftet Identität und Verbindung“, konstatiert der Abgeordnete mit dem Hinweis, dass die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bei der Kulturförderung einen Schwerpunkt für ländliche Regionen setzt.

Gleichzeitig weist Rüddel darauf hin, dass kulturelles Leben in ländlichen Regionen ohne Ehrenamt nicht denkbar ist: „Engagierte vor Ort unterstützen und initiieren kulturelle Projekte, beispielsweise in Orchestern, Chören, Theater- oder Tanzgruppen, Heimat- und Kulturvereinen. Wer diese Vielfalt erhalten und stärken will, muss das Ehrenamt entlasten – von Bürokratie, von Kosten, von organisatorischen Hürden.“

Dazu müssten Regelungen entbürokratisiert und der Rechtsrahmen für ehrenamtliches Engagement verbessert werden. Dies betreffe im Rahmen der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse vor allem die ländlichen Regionen, in denen mehr als 40 Millionen Menschen leben. „Auch wenn die Kulturhoheit bei den Ländern und Kommunen liegt, trägt der Bund eine Mitverantwortung für die Sicherung einer kulturellen Grundversorgung“, lässt der Bundestagsabgeordnete verlauten.

Mit einem Etat von jährlich 35 Millionen Euro ermögliche der Bund bereits viele gute Projekte in ländlich geprägten Regionen. So gehe das Erfolgsprogramm „Transformation“ in eine weitere Förderstufe und werde aufgestockt. „Das Denkmalschutzsonderprogramm fördert deutschlandweit nicht nur den Erhalt unseres kulturellen Erbes, sondern schafft auch Orte für gemeinsame kulturelle Erlebnisse. Noch im laufenden Jahr geht das neue Zukunftsprogramm Kino an den Start. Damit wird ein wichtiger Beitrag geleistet zum Erhalt von Kinos als Kultur- und Begegnungsort in der Fläche“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon