Archiv
19.08.2020, 17:20 Uhr
Busbranche darf kein Verlierer durch Corona sein
Erwin Rüddel zum Informationsbesuch beim Busbetrieb Martin Becker
Altenkirchen. - „Der Öffentliche Personennahverkehr hat durch die Corona-Pandemie eine große Herausforderung zu meistern. Es wird umso deutlicher, dass verbraucherfreundliche Mobilität in der Fläche und zugleich gute Standards der Fahrzeuge bei angemessener Vergütung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ÖPNV nun auch die Politik vor große Aufgaben und Entscheidungen stellen wird“, betonte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete bei einem für die Branche stellvertretenden Informationsbesuch der Martin Becker GmbH & Co. KG in der Kreisstadt Altenkirchen.
Da sei insbesondere auch der Gesundheitsschutz für die Busfahrerinnen und -fahrer zu nennen. „Wir haben, damit das Personal unbesorgter ohne Mund-Nasenschutz fahren kann, zunächst auf Folien gesetzt. Inzwischen haben wir Busse mit richtigen Trennscheiben für den Fahrerarbeitsplatz ausgestattet. Mit dieser Maßnahme sehen wir uns in der Pflicht gegenüber unserem Personal und unseren Fahrgästen“, ließ mb-Bus Geschäftsführer Rolf Tödtmann wissen.

Er berichtete weiter von den Schwierigkeiten, Einbußen und erforderlichen Maßnahmen, mit denen die Busbranche konfrontiert ist. Durch die Pandemie seien dem hauptsächlich auf ländliche Verkehre und Stadtverkehre ausgerichteten Unternehmen 25 Prozent der Kunden verloren und an die unternehmerische Substanz gegangen, weil durch diesen Umstand die Kosten hochgeschnellt sind: „Die Fahrzeugauslastung ist massiv eingebrochen.“

Dies auch bei der Schülerbeförderung, u.a. bedingt durch Schulausfall. „Dabei sind ja Schüler das Rückgrat der Demografie“, erwähnte der mb-Geschäftsführer. Hinzu komme, dass sich kaum mehr bundesdeutsche Busfahrer/-innen fänden, um den verantwortungsvollen Job auszuüben. „Wir finden keine Busfahrer und wir finden kein Werkstattpersonal. Viele von unserer Chauffeur-Mannschaft kommen inzwischen aus Serbien. Wir müssen im Ausland anwerben, damit hier unsere Aufgaben personell sichergestellt werden können“, konstatierte Tödtmann mit dem Hinweis, dass die Busbranche eine der personalkostenintensivsten Branchen sei: „52 Prozent der Kosten machen Personalkosten aus.“

Erwin Rüddel merkte an, dass gerade in der Krise der Busbranche vom Bund unter die Arme gegriffen werde, auch um Arbeitsplätze zu retten: „Der Bund hat ein 170 Millionen Euro-Paket aufgelegt. Die Busbranche ist Mittelstand pur. Häufig handelt es sich um Familienunternehmen, für die es um die Existenz geht. Bisherige Maßnahmen wie Kurzarbeitergeld oder finanzielle Soforthilfe konnten die Branche allein nicht retten. Auch stehende Busse verursachen weiter hohe Fixkosten.“

Ein besondere Herausforderung seien, gerade jetzt zum Schuljahresbeginn, Hygieneschutzmaßnahmen. Da sei eine länderübergreifende Angleichung der Schutzmaßnahmen im Öffentlichen Personennahverkehr ganz wichtig. Die Hauptschutzmaßnahme im ÖPNV bleibe der Mund-Nasenschutz. „Daran werden wir auch die Fahrgäste immer wieder erinnern, aufklären und darauf hinweisen, bis es zur Gewohnheit wird, solange es noch keinen Impfstoff gibt“, so der Vertreter der Busbranche. Allerdings zeigten Studien, dass nur zehn Prozent aller Corona-Ansteckungen im ÖPNV erfolgen.

„Der Bund hat den durch Corona bedingten Ernst der Lage für die Busbranche nicht bloß erkannt, sondern auch gehandelt. Jetzt wiederum sind die Länder am Zug, das Ihrige zur Entspannung und Verbesserung der Situation beizutragen. Ich nenne als Stichwort ‚Rettungsschirm‘. Wer eine Verkehrswende auch zur Stärkung und Verbesserung des ÖPNV will, muss das auch mit umsetzen“, bekräftigte Erwin Rüddel.


Im Bild: Geschäftsführer Rolf Tödtmann und CDU-Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel tauschten sich über die Corona bedingte Situation der ÖPNV-Busbranche aus
(Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüddel)

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon